Mit Bernhard im Gespräch – Jens Hausner, Pödelwitz

Folge 1

Raus aus der Braunkohle – Pödelwitz ist gerettet

Grüne Politik wird erst vor Ort richtig konkret.

Seit Jahren unterstützen wir Bündnisgrünen die Bleibewilligen in Pödelwitz in ihrem Kampf gegen den Braunkohlekonzern MIBRAG. Jens Hausner, bündnisgrüner Stadtrat in Groitzsch und seit Jahren Kämpfer für den Erhalt seines Wohnortes Pödelwitz südlich von Leipzig, ist dabei eines der prägenden Gesichter in der über Jahrzehnte von der Braunkohleverstromung gezeichneten Region.

Im Ergebnis der Koalitionsverhandlungen in Sachsen 2019 wird Pödelwitz nun vor der geplanten Abbaggerung bewahrt. Auch die MIBRAG hat das inzwischen abschließend bestätigt. Dies ist ein großer Erfolg der Menschen vor Ort, der Umwelt- und Klimabewegung, aber eben auch aus den langwierigen und kräftezehrenden Verhandlungen nach der Landtagswahl, bei denen ich als Mitglied der bündnisgrünen Verhandlungsgruppe für die Energiepolitik teilnehmen durfte.

In Zeiten des vereinbarten Kohleausstiegs und weit klimafreundlicherer und gesamtwirtschaftlich sinnvoller Formen der Energieversorgung gibt es keinerlei energiewirtschaftliches Erfordernis für eine Tagebauerweiterung mehr. Stattdessen müssen wir viel schneller aus der Kohleverstromung raus. Als Grüne streben wir auf Bundesebene einen Ausstieg spätestens mit dem Jahr 2030 an.

Jens Hausner sagt zum erreichten Zwischenziel für den Leipziger Südraum:

Der Erhalt von Pödelwitz ist der grünen Regierungsbeteiligung in Sachsen zu verdanken. Jetzt planen wir die Zukunft des Dorfes. Ich freue mich, dass wir auch dafür die Unterstützung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben. Bei Bernhard bedanke ich mich für seine langjährige Wegbegleitung, ob beim Klimacamp, der Osterglockenpflanzaktion vor vier Jahren oder bei seiner zweiwöchigen, ehrenamtlichen Mitwirkung an den Koalitionsverhandlungen 2019. Im Deutschen Bundestag braucht es Menschen wie ihn – mit Fachkompetenz und mutigem Eintreten für unser aller Zukunft.

Nach oben Skip to content